Sabine legt Schulbetrieb lahm

Nachdem das Orkantief Sabine im Norden Deutschlands wütete, traf Sabine in den Morgenstunden des 10.02.2020 im Süden Deutschlands ein. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor dem bevorstehenden Orkan. Sabine erreichte eine Windgeschwindigkeit von bis zu 120 Kilometer pro Stunde. Daher veranlasste das Kultusministerium unseres Nachbarbundeslandes Bayern die Schließung der Schulen für den Montag, an dem der Orkan in Süddeutschland tobte. In Baden-Württemberg konnten die Eltern bei einer Gefährdung auf dem Schulweg die Schüler zu Hause lassen. Außer einem umgestürzten Baum bei den Tischtennisplatten entstanden auf dem Schulgelände keine weiteren Sachschäden. Da der Busverkehr großteils eingestellt wurde, waren nur rund 50 Schülerinnen und Schüler anwesend. Der geplante Bewerbertag für die neunten Klassen musste abgesagt werden, da lediglich 22 Neuntklässler anwesend waren. Zudem fehlten aufgrund der schwierigen Verkehrslage zwei der elf Firmen. Der Bewerbertag wird im Mai an einem neuen Termin bei hoffentlich besserem Wetter nachgeholt.


Bericht: Melanie Branz, Miriam Brüderl, Nina Pussel